Das Leben einer Teilzeitmama

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback


http://www.wikio.de
Blog






Verpasst...

Es gibt Vor- und Nachteile, wenn man nach der Geburt eines Kindes wieder Teilzeit arbeitet. Ich sehe es zum Beispiel als Vorteil an, dass ich dadurch zum Haushaltseinkommen beitragen kann (was sicher ein erheblicher Vorteil ist), dass ich irgendwo auch zufriedener bin, da ich mir ein Stück "meines" Lebens bewahren kann, aber auch, dass mir sonst wohl die Decke auf den Kopf fallen würde, wenn ich nicht zumindest ein kleines bisschen arbeiten würde.

Ich habe Glück, dass ich in meinem Beruf gut Teilzeit arbeiten kann und dass ich mir Arbeiten, die neben den Unterrichtslektionen anfallen selbst einteilen kann, was allerdings auch etwas Disziplin erfordert. Eher schlechter ist es, dass ich oftmals auch Termine neben meinen Unterrichtszeiten habe, sei es für Sitzungen oder Besprechungen mit dem schulpsychologischen Dienst. Aber dank guten Leuten in meinem Umfeld, ist das einigermassen gut machbar.

Nun gibt es aber auch Nachteile, wenn man (und seien es nur eineinhalb Tage) arbeitet. Zum Beispiel muss ich Junior an den beiden Morgen an denen ich arbeite regelmässig wecken, damit ich ihn stillen und mit dem Auto zur Betreuungsperson bringen kann. Natürlich kann er dort weiterschlafen, aber doch gibt es einen Unterbruch und es ist für ihn sicher nicht das Gleiche, wie wenn ich ihn nach dem Stillen wieder in sein eigenes Bett lege und da bin, wenn er einige Zeit später wieder erwacht. Allerdings vertraue ich den Betreuungspersonen voll und ganz, bin mir sicher, dass er gut aufgehoben ist und kann mit einem guten Gefühl zur Arbeit gehen. Inzwischen habe ich mich auch daran gewöhnt ihn teilweise fremdbetreuen zu lassen. Da bin ich sogar stolz auf mich, denn am Anfang dachte ich, dass ich das nie würde können... Und dann gibt es eben noch einen Nachteil. Wenn man am Mittag Junior abholt und erfährt, dass er sich heute zum ersten Mal alleine hingesetzt hat oder dass er die ganze Zeit "Baba" sagt. Im ersten Moment gibt es einem einen Stich und man bereut es diesen neuen Fortschritt verpasst zu haben. Das sind eben Dinge an die man sich gewöhnen muss, wenn man trotz des Kindes noch ein wenig arbeitet...

Ich bin auf jeden Fall stolz auf meinen kleinen Schatz, dass er so gut mitmacht, gerne bei den Leuten ist, die ihn betreuen, immer lacht, fröhlich ist und hoffentlich auch weiss, dass ich ihn immer lieben werde!

18.11.09 14:38
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


numb / Website (1.2.10 21:41)
ich kann mir vorstellen, dass es komisch ist sein kind auch mal abzugeben. aber das ist normal, dass man sich nach den ersten intensiven monaten auch mal lösen muss :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung